Hellweger Koch gewann Gold


aus Rotenburger-Rundschau  26.02.2002  Rotenburger-Rundschau.de
Steffen Albert trat bei internationaler Kochkunstausstellung Intergastra an

Hellwege. 
(az). Stolz hält er seine Goldmedaille in den Händen, und das, obwohl seine Teilnahme bei der internationalen Kochkunstausstellung Intergastra in Stuttgart eigentlich nur eine Vorbereitung sein sollte. Steffen Albert, Küchenchef im Hellweger Prüser´s Gasthof, stellte sich einer renommierten Jury und konnte sich prompt über eine Goldmedaille freuen.

Dass er die Kritiker überzeugte, ist kein Zufall. Mit wochenlangem Training und viel künstlerischem Geschick hatte er mit seiner Restaurationsplatte für zwei Personen und einem Sieben-Gänge-Menü schließlich die Nase vorn. "Ich habe alle Gerichte selbst entworfen und ausgearbeitet", berichtete der Hellweger. Zu den Spezialitäten gehörten ein kaltgeräuchertes Martinfilet mit Rauchforellenmousse um Salatbouquet auf Ingwer und ein Duett vom Zander und Flusskrebs auf Kardinalsauce am Gemüsesträußchen und Nudel-Reisbomben.

Mit viel Mühe wurde ein Tisch gestaltet, auf dem alles perfekt aussehen musste. "Wir richten nur für die Optik an", erzählt Albert, "es gilt das Motto ‚warm gedacht, kalt gemacht’." Damit sich alles lange genug hält, wird das Fleisch mit Gelee überzogen. Alles müsse eine harmonische Einheit bilden, sowohl von der Form als auch von den Farben, so der Meisterkoch.

Eine Silber- und eine Goldmedaille besitzt Steffen Albert bereits, und auch den erneuten Gewinn sieht er nur als Training für eine der größten Kochkunstausstellungen der Welt: "Ich bereite mich auf den Koch-Weltcup in Luxemburg im November vor." Bis dahin möchte der 35-Jährige die richtige Auswahl treffen, um sich seinen Traum, dort eine Goldmedaille zu gewinnen, zu erfüllen.